Corona Modellprojekt Leipzig


Kontaktnachverfolgung mit Ermittlung von Risikobegegnungen in Realzeit

Motivation des Modellprojekts

Restaurants und andere Gastronomiebetriebe gelten als Orte, an denen sich viele Menschen in kurzer Zeit mit dem Coronavirus anstecken können. Es gibt gesicherte Berichte von Ansteckungen, die im Bereich der Gastronomie stattgefunden haben, z.B. Feier in Leer oder die Infizierung in Bars im Skiort Ischgl im Frühjahr 2020. Es gibt noch keine Querschnittsuntersuchung, wie sicher ein Restaurantbesuch von zuvor negativ getesteten Personen und Personen mit nachgewiesener Immunität ist. Daher ist es aus medizinischer Sicht dringend notwendig zum schnellen Brechen einer 4. Welle, weitere Daten unter kontrollierten Bedingungen in der Gastronomie zu erheben und wissenschaftlich auszuwerten.

Betrachtetes Szenario

Auch bei Inzidenz höher als 50 Infektionen pro 100 Tausend Einwohner im Stadtgebiet Leipzig, die möglicherweise im Oktober 2021 wieder erreicht werden wird, soll die Öffnung des Innenbereichs der beteiligten Gastronomiebetriebe erprobt werden, sofern die Gäste einen digitalen Nachweis ihres Immunstatus oder einen aktuellen negativen Test vorweisen und digitale Kontaktnachverfolgung mit dezentraler Ermittlung und Benachrichtigung der Personen mit Risikobegegnungen in Realzeit durch die videmic Tracing App durchführen.

Primäre Fragestellung

Besondere Merkmale von videmic Tracing

1. Hohe Corona-Testkapazität für große Veranstaltungen

Aufgrund der Kooperation mit dem alphaomega Labor und dem City Labor können an einem Tag bis zu 10.000 Corona-Schnelltests und bis zu 1.000 PCR Tests durchgeführt und in der videmic Tracing App digital dargestellt werden.

2. Automatisches Ein- und Auschecken bei Locations ohne Scannen eines QR Code

Im Gegensatz zu allen uns bekannten anderen Lösungen, inklusive der Corona Warn App nutzt videmic Tracing Bluetooth für das automatische Aufzeichnen von Aufenthalten in Gaststätten, bei Veranstaltungen und bei anderen Locations. Das lästige Scannen eines QR Code ist nicht erforderlich! Erfahrungen an der Universität Bayreuth haben gezeigt, dass ein manuelles „Einchecken“ durch Scannen eines QR Code von den meisten Personen nicht durchgeführt wird. Das erforderliche „Auschecken“ beim Verlassen des Hörsaals bzw. der Gaststätte macht nahezu niemand. Somit sind die erfassten Daten aus medizinischer Sicht zumeist nutzlos für die Eindämmung der Pandemie. Diese Erfahrungen decken sich mit den kürzlich veröffentlichten Erkenntnissen des Modellprojekts „Das Weimarer Modell: Testen – Lockern – Impfen“.

3. automatische Kontaktnachverfolgung mit in-App Benachrichtigung bei Risikobegegnungen in Realzeit

Mit der videmic Tracing App werden wie mit der Corona Warn App Risikobegegnungen dezentral auf den Smartphones der Personen bestimmt und nach einer festgestellten Infektion werden Personen mit Risikobegegnungen durch in-App Nachrichten in Realzeit informiert. Im Gegensatz zur Corona Warn App wird bei einem positiven Testergebnis die Infektion automatisch anonym gemeldet und eventuelle Risikobegegnungen werden bei allen Nutzern dezentral auf den Smartphones bestimmt. Ferner können im Gegensatz zur Corona Warn App mit der videmic Tracing App und der Anmeldung auf dieser Webseite auch die persönlichen Daten der Risikobegegnungen, d.h. Namen, Adresse, Geburtsdatum und Email-Adresse über IRIS-Connect an das GA übermittelt werden. Somit kann die videmic Tracing App in allen Bundesländern für die Kontaktnachverfolgung bei Veranstaltungen eingesetzt werden und nicht nur in Sachsen wie die Corona Warn App. Da videmic Tracing bereits die Personen mit Risikobegegnungen ermittelt und nicht nur digitale Besucherlisten an ein GA übermittelt, wird im Gegensatz zu nahezu allen anderen Apps für die Kontaktnachverfolgung bei Veranstaltungen zusätzlich der Personalaufwand der Contact Tracing Teams beim GA immens reduziert.

4. von Arztpraxen digital übermittelte Nachweise der Immunität bzw. negative Testnachweise in die App

Mit der videmic Tracing App können wie mit der Corona Warn App Nachweise der Immunität bzw. tagesaktuelle negative Testnachweise im Nutzerprofil in der App digital dargestellt werden. Im Gegensatz zur Corona Warn App müssen die Nachweise der Immunität bzw. negative Testnachweise nicht vom Nutzer eingescannt werden, sondern werden über einen geschützten Zugang auf dieser Webseite von vertrauenswürdigen Personen (d.h. Ärzte oder Mitarbeiter von Testzentren) nach Prüfung der Identität der Personen beim Termin der zweiten Impfung bzw. des Corona-Tests eingegeben und anonymisiert mit der Ticketnummer an videmic übertragen.

5. Dezentrale Speicherung, Anonymität und hoher Standard bzgl. Datenschutz

videmic Tracing speichert und verarbeitet Bewegungs- und Gesundheitsdaten auf den Smartphones der Nutzer und nicht wie die luca App auf einem zentralen Server. Nutzer werden in videmic Tracing über einen Code identifiziert. videmic Tracing kennt nicht die Namen der Nutzer. Die gemäß CoronaSchVO erforderlichen Daten zur Anmeldung bei einem Testcenter werden auf einen separaten Server gespeichert. videmic Tracing ist neben der Corona Warn App als einzige App aus Deutschland von Apple und Google als Corona Kontakt Tracing App zugelassen und im App Store und in Google Play veröffentlicht! Dies ist daran zu erkennen, dass videmic Tracing Stichworte wie Kontakt Tracing oder Corona in der App Beschreibung enthalten darf. Diese Zulassung erforderte das erfolgreiche Durchlaufen eines rigorosem Begutachtungsprozess, insbesondere bzgl. Datenschutz von Apple und Google. Im Gegensatz dazu können Web-Applikationen von einem Unternehmen wie eine mobile Webseite ohne jegliche technische Prüfung veröffentlicht werden.

6. Übertragung nur über Server in Deutschland

videmic Tracing nutzt zum Aufzeichnen von Begegnungen eine proprietäre Lösung mit Bluetooth und WiFi. Die von diesen Technologien erzeugten Netzzugriffsdaten werden zur approximativen Bestimmung des Standortortes eines Nutzers eingesetzt. Im Gegensatz zur Corona Warn App erhebt videmic Tracing keine Begegnungsdaten zwischen Personen direkt sondern bestimmt diese indirekt aus gemeinsamen Aufenthalten an häufig frequentierten Orten. Somit ist die Nutzung des in den mobilen Betriebssystemen Apple iOS und Android integrierte COVID-19 Benachrichtigungssystem nicht erforderlich. Aufgrund der Unabhängigkeit von Apple und Google kann die Übertragung personenbezogener Daten nur über Server in Deutschland erfolgen. Mehr hierzu

7. Optionales Proximity Marketing - auch für die Nutzung nach der Pandemie

Neben der Kontaktnachverfolgung und der digitalen Darstellung tagesaktueller negativer Coronatests ermöglicht videmic Tracing einem Restaurant oder Veranstalter bzw. Location-Betreiber Videoclips in einem Kanal wie in YouTube zu veröffentlichen. Dies ermöglicht Gaststätten ihre Speisekarte und ihre Gerichte zu veröffentlichen. Ferner können Messen und Fachtagungen Videos der Messeaussteller bzw. Live-Aufzeichnungen von Keynotes und Panels nur für ihre Besucher bereitzustellen.